Überspringen zur Navigation »

Wortlaut der Petition

Wir, die unterschriebenen Signatare der Petition, fordern die zuständigen Organe der tschechischen Republik heraus, dass sie unverzüglich in der Angelegenheit der Zerstörung des Kurortes Kyselka tätig werden, und zwar mittels:

  1. Enteignung des Kurortes Kyselka, unter Berücksichtigung der langfristigen grob vernachlässigten Instandhaltung, dem gegenwärtigen Besitzer, der Gesellschaft CTS DUO, die sich als Eigentümer um ihr denkmalgeschütztes Vermögen beweisbar nicht in solcher Art und Weise kümmert, wie es ihr das Gesetz vorschreibt und sie lässt es weiter verwüsten.
  2. Ausgliederung des benötigten Betrages aus dem Havariefonds des Kulturministeriums der ČR für die notwendigsten Arbeiten für das Stoppen der Zerstörung der historisch wertvollen Objekte.
  3. Weiter fordern wir das Bezirksamt Karlovy Vary (Karlsbad) heraus, dass es sich mit der Situation des Kurortes Kyselka unverzüglich zu beschäftigen beginnt und dass es sich der Initiative der Erneuerung des Kurortes Kyselka anschließt, und zwar außer anderem auch durch den Druck auf die Gesellschaft Karlovarské minerální vody, a.s. www.mattoni.cz zur Wiederherstellung des Bahnanschlusses auf Kosten des Eigentümers und auf diesen Bahnanschluss die sämtliche Mineralwasser-Expedition umzuleiten.
  4. Wir fordern das Kulturministerium und das Nationaldenkmalamt heraus, dass sie in dieser Sache sofort mit wirksamen Verhandlungen beginnen, die zum Retten des Kurortes Kyselka führen würden.
  5. Wir fordern die Gemeinde Kyselka heraus, dass sie sich der Initiative zur Erneuerung des Kurortes auch beischließt.
  6. Weiter fordern wir die Aktiengesellschaft Karlovarské minerální vody, a.s., die dank der Benutzung der weltweit berühmten Marke Mattoni riesige Gewinne aus der Gewinnung des Rohstoffreichtums dieses Landes hat, heraus, dass
    • a) sie sich der Erneuerung des Kurortes Kyselka anschließt, und zwar mit Hilfe des gleichen Betrages, den die Gesellschaft für ihren Sitz, den Trautmansdorf-Barockpalais, in Prag auf dem Platz Mariánském náměstí bezahlte;
    • b) sie in möglichst kürzester Zeit auf eigene Kosten den Bahnanschluss wiederherstellt, die in ihrem Besitz ist und die Heinrich Mattoni deshalb ausbauen lies (auch auf eigene Kosten), um den von ihm gegründeten Kurort durch die aufgeladenen Wagen mit Mineralwasser nicht stören. Es ist nicht möglich über die Erneuerung des Kurortes zu reden, indem durch den Ort 24 Stunden am Tag voll beladenen Lastkraftwagen mit Mineralwasser fahren werden;
    • c) sie den Rest der denkmalgeschützten Gebäude restaurieren lässt, die von dem ehemaligen Mattoni-Abfüllraum übrig blieben und sich im Besitz der Gesellschaft befinden.

Unterschrift Petition

 

die RETTUNG DES KURORTES KYSELKA

Asociace sdružení pro ochranu a rozvoj kulturního dědictví ČR
Karolíny Světlé 5, 110 00 Praha 1
e-mail: prezidium@asorkd.cz, web:www.asorkd.cz
IČ: 22 83 87 21